Arbeitstechniken

Ein gepflegtes Tier ist kein Zufall

Das gezupfte Fell Typischer Westikopf
Das abgestorbene Deckhaar des West Highland White Terrier Nico wird
in regelmäßigen Abständen gezupft. Er hat ein doppeltes Haarkleid, dass
aus einem festen, drahtigen Deckhaar und aus einer Schicht von
kürzerem und feinerem Unterhaar besteht. Dieses schützt ihn auch vor
extremsten Witterungseinflüssen. Da das Deckhaar nicht von alleine ausgeht, muss der „Westi“ regelmäßig gezupft werden. Unterlässt man dies, kann das Fellkleid seinen Aufgaben nicht mehr gerecht werden und sieht sehr unschön aus. Nicos Kopf wird nach einem bestimmten Schneidesystem insgesamt rund gestaltet. Man nennt ihn auch Chrysanthemenkopf.Der Behang und die Beinchen sind passend dazu geschnitten.Frisch gewaschen und gepflegt ist Nico jetzt wieder ein echter Blickfang!

Das Fell der Bichon Frise Dame Sissi verlangt eine absolut korrekte, saubere Schneidetechnik. Grundvoraussetzung dafür ist ein lockeres, sauber gewaschenes Fell, dass gut trocken geföhnt sich bestens bearbeiten lässt. Außerdem wurden Sissi noch die lästigen Haare in den Ohren entfernt. Wenn diese einwachsen, kann es zu starken Entzündungen des Gehörgangs kommen, die sehr schmerzhaft sein können.

Vorher Oskars Pfote

Der völlig verfilzte Polnische Niederungshütehund (PON) namens Oskar,wurde in einer langen Sitzung seines Filzes entledigt. Dazu benutzte ich spezielle Pflegeprodukte, die ihm diese Prozedur um einiges erleichtert haben. Danach wurde auch ihm die abgestorbene Unterwolle entfernt (Carding) und das Profil nachgeschnitten. Beim Baden musste ich Oskars trockenes Fellkleid stark berücksichtigen. Deshalb entschied ich mich für ein mildes Shampoo und den PEK Conditioner, dessen Collagen und Proteinextrakte den Feuchtigkeitsgehalt seiner Fellpracht wieder herstellten. Anschließend bekam Oskar noch die passenden Bärentatzen und war somit wieder „salonfähig“!

Fellansicht Nachher

Das regelmäßige Zupfen des Rauhaardackels Ari macht ihn nicht nur für sein Frauchen zu einer wahren Augenweide. Es schützt ihn zusätzlich noch vor Witterungseinflüssen und stoppt den übermäßigen Haarausfall.

Vorher Nachher

Der Pyrenäenberghündin Jenny wurde zuerst die abgestorbene Unterwolle herausgenommen (Carding). Da sie regelmäßig in den Genuss einer Pflegebehandlung kommt, hat sie nicht viel Filz
vorzuweisen, so dass ihr das Entfilzen weitgehend erspart bleibt. Danach wurde sie gebadet und mit einem stark rückfettenden Balsam behandelt. Nach dem Föhnen konnte ich ihr das Profil sehr gut nachschneiden und ihre Pfoten in eine hübsche und zweckmäßige Form bringen. Da Jenny sehr viele Haare zwischen den Ballen hat, ist die Pfotenpflege hier ganz besonders gefragt. Es kann sich sonst sehr viel Schmutz zwischen den Ballen ansammeln,
der sie beim Laufen stark beeinträchtigen würde.

Dem Briard Thommy wurde die abgestorbene Unterwolle herausgenommen (Carding). Danach wurde er komplett entfilzt und gebadet. Nach dem Baden habe ich das Profil in die richtige Form gebracht. Die Pfoten wurden nach Rassestandart angepasst. Als Zusatzpflege bekam Thommy ein KS ODOR`STOP Spray. Dieses eliminiert Bakterien und beugt somit unangenehmen Gerüchen vor.

Robbys Frauchen beschwerte sich bei mir über Robbys extremen Haarausfall. Ich entfernte dem Mischlingsrüden das abgestorbene, lose Deckhaar mit einem speziell dafür entwickelten Gerät.
Dies mindert den Haarausfall um ein Vielfaches. Das Pflegeprogramm stimmte ich genau auf Robbys trockene Haut ab. Diese Kombination von Technik und Pflege lässt sein Fell jetzt
wieder schön glänzen.

Das Carden der abgestorbenen Unterwolle bei den Neufundländern Donna und Kasper hilft den Hunden die sommerlichen Temperaturen besser zu überstehen und Verfilzungen vorzubeugen. Das Herrchen kann nach der Behandlung seinen Staubsauger erst mal beruhigt in den wohlverdienten Urlaub schicken.